Services, Produkte und Customer Experience systematisch entwickeln und gestalten

Was ist Service Design?

Kunden sind anspruchsvoll geworden. Weil sie (z.B. in anderen Branchen) erleben, was möglich ist. Das erwarten sie nun auch von Ihnen! Wer aber bei der Entwicklung neuer Angebote nur nach seinen eigenen Annahmen geht und die Bedürfnisse und Schmerzpunkte seiner Kunden nicht kennt, gerät schnell ins Hintertreffen. Und setzt seine Investitionen aufs Spiel!

Deshalb müssen wir unsere Kunden und ihre Bedürfnisse, Wünsche und „Schmerzen“ zunächst verstehen, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. Dafür gibt es Methoden und bewährte Vorgehensweisen – wir beobachten, befragen, hören zu und arbeiten systematisch mit den gewonnenen Informationen an Verbesserungen und neuen Angeboten: dieser strukturierte Prozess ist Service Design.

Stefan Wacker – Service Design Experte und Initiator des Service Design Summits

Stefan Wacker ist Management Consultant und Innovation Facilitator und unterstützt Unternehmen – von Start-ups über Mittelständler bis hin zu multinationalen Konzernen – mit kundenzentrierten Innovationsprozessen und -methoden. Er verbindet dabei Service Design undogmatisch und pragmatisch mit CX-Management, agilem Projektmanagement und dem Lean Management. 

Seit 2016 hat Stefan Wacker den jährlichen Service Design Summit veranstaltet. Er ist außerdem Initiator der Service Design Drinks Nürnberg, die er aktuell weiterentwickelt zu einer überregionalen Veranstaltungsreihe zu „Design with Impact“. Über Service Design hinaus geht es dabei um das Potenzial von Design und Designmethoden, aktuelle Probleme und Fragestellungen auf eine eigene Weise zu erkennen und der Katalysator für gesellschaftliche Veränderungen und Innovationen zu sein. Hier finden Sie mehr zu SDNue.

Impressionen und Stimmen der Teilnehmenden

Eindrücke vom ersten Service Design Summit 2016 in Nürnberg.

Design Thinking Prozess in Bildern

Hier finden Sie Eindrücke von unseren vergangenen Service Design Thinking Veranstaltungen:
Diese Bilder sind Momentaufnahmen von Personen und Post-its, co-kreativer Arbeit, Design Tools und Methoden zur Moderation und bilden Design Thinking Prozesse im Detail und in ihrer Gänze ab.